Biohandwerk-m

Biohandwerk -
Netzwerk ökologisches
Lebensmittelhandwerk e.V.

Ein gemeinsames Dach für Bio-Bäcker, Brauer, Metzger, Käser oder Safter bildet der am 23.6.2007 von Vertretern der verschiedenen Gewerke in Sonnenhausen gegründete Verein »Biohandwerk e.V.«. Ziel ist es, die besonderen Leistungen des Bio-Handwerks bekannter zu machen, den Zugang zu Bildungsangeboten für Auszubildende und Praktiker zu verbessern und nicht zuletzt das ökologische Lebensmittelhandwerk und die Qualität der Produkte – in Kooperation mit der Wissenschaft – weiter zu entwickeln.

Übergreifendes Ziel des neuen Netzwerkes der Gewerke ist es, das Qualitätsbewusstsein für handwerklich hergestellte Lebensmittel im Allgemeinen und Bio-Produkte im Besonderen zu fördern. Dazu gehört die Weiterentwicklung von Qualitätsstandards ebenso wie die Verbesserung der Wissensvermittlung über das Öko-Handwerk.

Fortbildung für das Lebensmittelhandwerk fördern

Wissen ist ein wichtiges Betriebsmittel im Öko-Lebensmittelhandwerk. Dennoch gibt es in den meisten Handwerks-Gewerken noch keine eigene Ausbildung für die Bio-Ausrichtung. Besonders schlecht sieht es mit der Ausbildung zum Käser aus. Dieses Handwerk ist in Deutschland im konventionellen Bereich fast ausgestorben und kann nur noch in ökologischen Betrieben gelernt werden. Bildungsangebote für das ökologische Handwerk zu entwickeln und das Fortbildungs-Angebot zu verbessern, ist eine der Aufgaben, denen sich der Verein »Biohandwerk e.V.« widmet.

Leit-Bilder für das ökologisches Lebensmittelhandwerk bilden die gemeinsame Grundlage

Rund 40 Öko-Handwerker, Wissenschaftler, Vertreter von Bildungseinrichtungen und Handwerksverbänden haben in einem aufwendigen Abstimmungsprozess seit September 2005 auf Einladung von Dr. Christian Ganzert, Dr. Ulrich Wild und Bernadette Lex von der TUM-Tech GmbH in Freising-Weihenstephan, Dr. Alexander Beck vom »Büro Lebensmittelkunde & Qualität« in Oberleichtersbach und der Schweisfurth-Stiftung München im Rahmen eines vom Bundesprogramm Ökologischer Landbau (BÖL) geförderten Projektes die Gemeinsamkeiten des Öko-Handwerks und die übergreifenden Interessen herausgearbeitet und daraus ein Leitbild erarbeitet. Der Prozess stärkte das Bewusstsein für die Gemeinsamkeiten des Bio-Handwerks. Als Präambel wird das Leitbild nun in die Satzung des neuen Vereins aufgenommen.